Blind Guardian: “ A Twist In The Myth“

Jaja, das Album ist nicht neu, aber eben gut. Basta. Wie üblich kann man sich auf High Quality der Metal-Gandalfs einstellen und damit erwartet man, ein weitere Mal, nicht zuviel.

Auf orchestrale Einflechtungen verzichten Blind Guardian weitestgehend komplett, dennoch geht von den verbleibenden Instrumenten eine Spurendichte aus, daß es eine wahre Pracht ist. Immer leicht verzerrt, aber nicht zu dreckig, lasse sich alle Nuancen aus dem geheimnisvole und kraftvollen Sound der Metaller heraushören und Fans des Songs “Bard´s Song/ In The Forest” kommen mit”Skalds & Shadows” vollends auf ihre Kosten.

Die Zeit scheint an dieser Band spurlos vorbeizugehen und auch wenn man den Stil der Band, nicht nur allein wegen der Hansi Kürsch´ Stimme, sofort herausspechtelt, ist jeder Song doch wieder ein neues, gigantisches, heroisches und einprägsames Erlebnis, das man sicher nicht zum letzten Mal gehört haben will.  Ein bißchen aus dem Rahmen fällt “Fly”, bei dem der Jazz an manchen Ecken durchspitzt, aber selbst dieser Track fügt sich nahtlos ein.

Ein weiteres erstklassiges Album der Power Melodic Metaller – erdig, rauh, ein wenig in eine andere Zeit entrückt – als geistiges Bild zu Blind Guardian fällt mir stets eine Darstellung der Insel Avalon in Nebel eingehüllt ein.  Eine verläßliche Bank, die sich dennoch immer wieder neu erfinet.

Was aber der eigene Desktop-Player, der mti auf der CD integriert wird, bleibt mir schleierhaft. Zar können Fans so mehr und schneller irgendwo an News und Fotos kommen, aber so wirklich nötig find ich das nun nicht. Internet und Zeitungen sollten als Informationsquellen reichen. Das grenzt ja schon an Verführung zum Stalking, grins.

Tracklist:

This Will Never End

Otherland

Turn The Page

Fly

Carry The Blessed Home

Another Stranger Me

Straight Through The Mirror

Lionheart

Skalds And Shadows

The Edge

The New Order

Sabaton: „Heroes“

Es dürfte niemanden entgangen sein, daß Sabaton sich im Laufe der Jahre ganz nach oben die Spitze der Metal-Szene zu den unumstößlichen und zeitlosen Größen wie Running Wild, Gamma Ray, Rage etc gesellt haben. Das Material und die Handwerkskunst scheint der Band nicht auszugehen, wie mana uch an diesem Album erkennen kann, doch wirkt es im Vergleich zu früheren Scheibchen an manchen Stellen etwas besonnener, ruhiger. Nein, müder will ich nicht sagen, da würde den Puntk echt nicht treffen.

“No Bullets” Fly” ist ein absolut unverkennbarer Kracher der Power Metaller und auch dem majestätisch an manchen Stellen daherkommenden “Smoking Snakes” kann man sich nicht schwer entziehen. Warmer, dicht gewebter Basisteppich, ausschhweifende Vocallines, kraftvoller Gesang, sägende und treibende Klampfen… genauso geht das Metalherz auf.

“To Hell And Back” und “Inmate 4859” zeigen die Band facettenreich, andere Stimmungen als Power udn Haudrauf kommen zum Zuge. “Heroes” ist ein absolut rundes Album, als Metal-Freak kommt man nicht dran vorbei, auch wenn es nicht die erste Sahne von Sabaon darstellt.

Tracklist:

Night Witches

No Bullets Fly

Smoking Snakes

Inmate 4859

To Hell And Back

The Ballad Of Bull

Resist And Bite

Soldier Of 3 Armies

Far From The Fame

Hearts Of Iron

Feline & Strange: „Lies“

Feline & Strange: “Lies”

Mit dem Begriff Dark Cabaret ist man hier gern bei der Hand und das trifft es auch absolut: Verspielt, jazzig, manchmal störrisch und absolut einnehemdn zeigt sich dieses Album. Nicht zuletzt durch den großartigen, facettenreichen ud mondän-voluminösen Gesang von Feline Lang.

Das Album groovt, nicht laut, nicht auf direktem Weg, spitzbübisch liebäugelt man mit bourlesquen Klängen, aufs Wesentliche reduzierte Arrangemebts, die die ganzen Facetten und Nuancen deutlich zum Vorschein bringen. Viel Liebe zum Detail und technischer Finesse überzeugen hier vollends und unaufdringlich. Absoluter Tip für Fans handgemachter, etwas hintergründiger und doch mitreißender Musik mit einer gesunden Portion  Dramatik in der Hinterhand.

 

Tracklist:

Cry

Telling Me

Hurt

Somebody Called For You

Under Water

Stop Asking

Real Woman

Big Ass

Maybe