101 South – Einsamer Highway

„Mit meiner früheren Band, Liverpool Express, da waren wir halt noch Rock-Stars, lol.“

„Klaut man ein bißchen Obst im Supermarkt, ist das glerich Mundraub. Klaut man Musik, ist das okay in den Augen der Leute. Doppelmoral.“

„Kleine Labels sind toll, da herrschen Engagement und Herz. Aber einen Sendeplatz im Radio kann man damit nicht bezahlen…“

„Das Musikbiz hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten eine Menge an Herzkichkeit und Emotionen eingebüßt. Was da an lieblosem Zeug veröffentlicht wird.“

„Wenn man immer wieder den gleichen Krempel spielt, kann man wenigstens nichts falsch machen. So denken anscheinend manche DJs und Radio-Stationen.“

„Manchmal habe ich echt das Gefühl, daß eine allgemeine Verblödung um sich greift.“

 

 

Autograph – Steve Plunkett leicht verpoppt? Viva la boheme

„Ich mag einigen zwar ein Begriff sein, aber es ist doch wieder ein Neuanfang. umal in dieser Band eine Menge neuer und auch junger, unbekannter Leute sind.“

„Ich gestehe: Hätte ich eine Solo-Platte an den Start gebracht, wäre die mit Sicherhit zur Zeit um einiges poppiger ausgefallen. Gefällt mir eben auch und ein gewisser Hang ist da.“

„Warum sollte ich mich als Hörer einschränken? Klar, viel Masse macht viel Schrott, aber es sind immer wider Perlen dabei, die man nicht entdecken würde, würde man sich verschließen. Und ich für meinen Teil entdecke gern neues.“

„Klar vermissen viele die 80er. Es war einfach eine unglaubliche Zeit des usamenhalts, der Loyalität, des Rock´n´Roll-Feelings in Form von Chaos, intensivem Lebensgefühl und Rebelletentum. Hatte was von den Musketieren: Einer für alle, alle für einen. Dazu die großartige Musik aus dieser Zeit, die einen heute noch in den Hintern tritt.“

„Warum sollte man sich als Künstler oder Musiker nur anstrengen, wenn so und so viel Geld für die Veröffentlichung, die Produktion, die Werbung für eine Scheibe vorhanden ist? Das hätte doch mit Künstlerdasein nichts mehr zu tun.“

 

Crystal Ball – music for the masses

„Wenn die Kritiken auf ein Album durch die Bank gut ausfallen, wird´s einem schon manchmal peinlich. Das ist ja fast schon zu gut. Vor allem, wenn man vorher hauptsächlich auf Kritik gestoßen ist oder belächelt wurde.“

„Warum soll ich mich aufregen, wenn man uns in eine bestimmte Schubalde stopft? So kennen sich die Musikfans wenigstens ansatzweise aus oder haben einen Anhaltspunkt.“

„Tourneen haben auch den Vorteil, daß man irgendwann den Dreh raus hat, was das Publikum wirklich will und was nicht.“

„Mit unserer Mucke gewinnt man heutzutage nix mehr, auch keinen blumentopf. Das wissen wir selbst. Aber das taugt uns eben. Das ist unser Sound, unser Ding.“

„Es ist klasse, wenn man betrachten kann, was man erreicht hat. Damit meine ich nicht x-tausend verkaufte Platten oder die steile Karriere schlechthin. Nein, die Entwicklung für sich selbst.“

 

 

Axel Rudi Pell – Melodien aufm AB

„Wenn man sich lange bei einer Plattenfirma hält, heißt das ja nicht nur, daß man als Musiker eventuell was aufm Kasten hat, sondern auch das Label.“

„Es ist manchmal schon seltsam, wann und wo ich Songideen habe. Dauernd, das hört einfach nicht auf. Aufm Klo, beim Autofahren – dafür hab ich´n extra Rekorder, überall kann ich die Klampfe ja nicht auspacken. Wär doof am Steuer. Oder ich ruf mich kurz selbst an und summ die Melodie auf den AB.“

 

Red: Muss bestimmt witzig aussehen, wenn ein langhaariger Blonder am Steuer oder meinetwegen auch auf dem Beifahrersitz lauthals in sein Handy oder einen Taperekorder singt….. Karaoke pur. (Leichtes Lachen auf der Gegenseite)

„Wenn ich diese spontanen Ideen nicht aufgreife, sind sie erstmal futsch.“

„Gute Songs sollen nicht übrladen sein. Ich könnt mir auch einen auf der Bühne abfrickeln, allein schon für die Musikerpolizei in den letzten Reihen. Aber das ist doch eher kontra-produktiv.“

„Wenn´s mal nicht so klappt, was soll ich da ausflippen. Gut, Paganini und Co sollen ja regelrechte Prügelknaben in solchen Momenten gewesen sein.“

„Jimi Hendrix war seiner Zeit einfach voraus, da beißt die Maus keinen Faden ab.“

„Wo is´n das Metal, wenn man beim Gerappe ein bißchen Gitarren dazumischt? Oder umgekhert, Sprechgesang in den Metal-Sound, nur um im Trend zu bleiben?“

„Ich lege meine Touren immer so, daß sich auch meine Mitmusiker nicht verzetteln, vor allem, wenn diese auch eine Hauptband haben.“

„Manchmal will ein Musiker einfach mehr als der Produzent ihn läßt – das ist ein Hickhack.“

 

 

 

Cornerstone – auf die Kacke

„Wenn ich mal keine Gelegenheit habe zu singen, schreibe ich eben Zeugs, also Song.“

„Ganz ehrlich, ich würd mal gern ein Interview mit Muhammet Ali führen, er hat eine Menge ins Rollen gebracht und verändert. Aber das ist wohl nicht mehr.“

„Zum Abschlaten zwischendurch sind wir unter anderem zum Konzert von Deep Purple gewackelt.“

„Ich glaub, meine Stimme und mein Gesang wurden mit jedem Tag, an dem ich nicht singen konnte (gesundheitlich bedingt) intensiver. Das war der Frust. Definitiv.“

„Es ist cool, mit einem Basser ein Projekt zu haben. Da kommt es wenigstens nicht zu den Hahnenkämpfen zwischen Sänger und Gitarrist, wie man das ja so oft im Rampenlicht hat.“

„Bei soviel Musik muß man schon Kategorien zusammenschrauben. Auch wenn manchnal das seltsamste Zeug an Begriffen erfunden wird.“

„Würd mir leid tun, wenn sich jemand nur eine CD im Monat leisten kann und sich dann für eine entscheidet, die absoluter Kack ist. So muß man das als Musiker auch mal sehen, wenn man sich an neues Material macht.“